Böhmischer Prater

In meiner Kindheit habe ich manchen Ausflug in den Böhmischen Prater unternommen. An einem Vormittag im August überkam mich die Idee dem kleinen Vergnügungspark wieder einen Besuch abzustatten.

Die Sommermonate verbrachte ich in der Volksschulzeit zumeist mit meiner Oma in einem Kleingarten am südlichen Stadtrand von Wien. Mit dem Fahrrad war es da nicht weit über den Laaer Berg zum Böhmischen Prater zu gelangen. Es waren wohl weniger die Attraktionen als vielmehr das beschauliche Ambiente, welches dem kleinen Freizeitpark bis heute seinen unverwechselbaren Reiz verleiht.

Anders als der Wiener Prater, der bei einer Erkundungsreise durch Wien fast nicht fehlen darf, wird der Böhmische Prater vermutlich so manchen Wienern nicht allzu bekannt sein. Auch wenn sich der Name des Böhmischen Prater vom „großen Bruder“ in der Leopoldstadt ableitet, haben die beiden sonst kaum Gemeinsamkeiten. Auf den ca. 5.000 Quadratmetern am Laaer Berg finden sich einige durchwegs ältere Fahrgeschäfte sowie Gastronomiebetriebe mit schattigen Gastgärten.

Anbei möchte ich euch einige Fotos von meiner heutigen Tour vorstellen. Die wenig zu sehenden Leute sind wohl auch darauf zurückzuführen, dass ich am Vormittag unterwegs war.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert entstand am Laaer Berg das erste Ausflugsgasthaus. Die Schaustellerfamilien, die sich allmählich im Böhmischen Prater angesiedelt hatten, stammten ebenso wie die Arbeiter der Ziegelfabriken vorwiegend aus den Krönländern Böhmen und Mähren. Damit waren sie wohl auch namensgebend für diese neue Wiener Attraktion. Der Böhmische Prater wurde im Zweiten Weltkrieg nahezug vollständig zerstört und erhielt in den Nachkriegsjahren schließlich sein heutiges Aussehen.

Der Vergnügungspark kann mit der Buslinie 68A bis Urselbrunnengasse öffentlich erreicht werden, ein kurzer Fußweg ist einzuplanen.  Besonders gut bietet sich ein Besuch des Böhmischen Prater auch im Zuge eines ausgiebigeren Spazierganges über den Laaer Berg an (siehe „Stadtwanderweg 7“ auf touren.labut.at).

Links:
de.wikipedia.org – Böhmischer Prater
böhmischer-prater.at – Böhmischer Prater

Buchtipp:

Das kleine Vergnügen an der Peripherie:
Der Böhmische Prater in Wien

von Wolfgang Slapansky
Verlag Picus, 1992
gebundene Ausgabe

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 22 = 26