WP Plugin Slimstat im Vergleich zu Piwik

Schon seit geraumer Zeit ist auf unseren WP Blogs das Plugin Slimstat Analytics eingesetzt. Nachdem ich mich nun auch mit Piwik beschäftigt habe möchte ich einen kurzen Vergleich der beiden Statistik- und Tracking-Lösungen anstellen.

Slimstat

Information/Support/Download:
wordpress.org
wp-slimstat.com

Die Installation/Aktivierung von SlimStat Analytics ist unter Plugins/Installation sehr unkompliziert möglich. Unter Slimstat/Einstellungen können nun zahlreiche Anpassungen vorgenommen werden.

Im Reiter Basic  …

  • ´kann via Enable Tracking das Tracking deaktiviert/aktiviert werden,
  • als Tracking Mode steht Client/Server zur Wahl, wobei ich selbst den Client Mode präferiere (besonders beim Einsatz von Caching Plugins)
  • wenn der Tracking Mode Server gewählt wurde kann unter Track Client Info der Einsatz von JavaScript aktiviert werden, was erweiterte Trackinginformationen ermöglicht.
  • das Tracking Admin Pages kann ausgeschlossen werden
  • die Darstellung eines Dashboard Widget kann aktiviert und die Menu Position von Slimstat (Side/Bar) festgelegt werden
  • via Post/Pages kann den Beiträgen/Seiten ein Zähler hinzugefügt werden, welcher sich auf den darunter angegeben Report Interval bezieht
  • beim Report Type kann zwischen Zugriffen und IP gewählt werden
  • und unter Retain data for wird die Anzahl der Tage festgelegt, von welchen die Tracking-Daten in der DB behalten werden sollen bzw. ob eine Archivierung gewünscht ist

Im Reiter Tracker

  • wird unter Track Outbound Clicks festgelegt ob externe Links zu tracken sind (sofern der Spy Mode aktiviert ist)
  • bei Track Registered Users kann das Tracking registrierter Benutzern ausgeschlossen werden
  • die Besuchsdauer legt fest nach wievielen Sekunden die Session eines Besuchers endet (empfohlen wird 1800 Sekunden analog zu Google Analytics)
  • wenn Sitzung erweitern aktiviert ist wird die Benutzer-Session nach einem erneuten Seitenaufruf erweitert
  • über CDN aktivieren kann das  Content Delivery Network aktiviert werden
  • und in weiterer Folge können zu verfolgende Erweiterungen und external Pages festgelegt werden

Der Reiter Filter ist den Blacklists gewidmet …

  • diese können nach Username, IP und Capability festgelegt werden
  • empfehlenswert ist wohl das Aktivieren von Spammer ignorieren und Ignoriere Bots
  • weiters können Permalinks, Länder, User Agents und verweisende Webseiten ausgeschlossen werden
  • durch die Aktivierung des Enable Privacy Mode wird dem europäischen Datenschutzrecht weitgehend entsprochen
  • und Ignore Prefetch Requests bezieht sich auf das Firefox Link Prefetching

Im Reiter Auswertung werden Formate und die Darstellung der Tracking Daten festgelegt. Weiters kann hier SOV (Subjekt-Objekt-Verb) aktiviert werden. Der Reiter Access Control ist der Zugriffssteuerung gewidmet und unter Wartung finden sich unter anderem Datenbankinformationen und Möglichkeiten zur Datenwartung.

slimstat

Die Slimstat Übersicht bietet eine grafische Darstellung der Seitenaufrufe und eindeutigen IP’s, Suchbegriffe, Rankings und viele weitere Informationen. Unter Slimstat/Access Log werden die Zugriffe sehr transparent dargestellt.


PIWIK bzw. MATOMO ist eine Webanalyse Software (Open Source), deren Daten – anders als bei Google Analytics oder wordpress.com Stats – am eigenen Server gespeichert werden. Dieser Umstand wird dem europäischen Datenschutzgesetzen deutlich besser gerecht.

Die zu installierende kostenlose Software steht unter piwik.org zum Download bereit. Auf die Einrichtung von Piwik am Server möchte ich hier nicht im Detail eingehen – die notwendigen Schritte werden auf zahlreichen Boards ausführlich beschrieben. Im Piwik Dashboard können dann jedenfalls die zu trackenden Seiten verwaltet und die Trackingdaten eingesehen werden.

Innerhalb einer Piwik Installation kann das Tracking zahlreicher Webseiten dargestellt werden. Eine einfache Lösung um Piwik in ein WordPress  Blog einzubinden bietet das Plugin „WP Piwik„, welches den Tracking Code unter Berücksichtigung verschiedener festzulegender Optionen in WP einbindet.

Information/Support/Download:
wordpress.org

Selbst habe ich den notwendigen JavaScript-Trackingcode und den Image Code (noscript) via Design/Editor manuell in die footer.php des eingefsetzten Theme aufgenommen. Dieser lässt sich im Piwik Dashboard unter Einstellungen/Websites abrufen, wobei festgelegt werden kann, ob Subdomains aufgezeichnet werden sollen.

Aus datenschutzrechtlichen Gründen sollte unter Einstellungen/Privatsphäre die Anonymisierung der IP Adressen jedenfalls aktiviert und eine Piwik-Deaktivierung für die Besucher ermöglicht werden. Der Code findet sich unter Einstellungen/Privatsphäre und enthält einen Link, über welchen der Besucher via Cookie die Deaktivierung eines Trackings seiner Zugriffe veranlassen kann.


Fazit

Es ist bestimmt nicht überraschend, dass die beiden Softwarelösungen unterschiedliche Ergebnisse liefern. Die Auswertungen von Piwik sind für mich zwar ansprechend, wobei die Zugriffszahlen bei uns doch um etwa 20 Prozent unter jenen von SlimStat liegen.

Welche Ursachen könnten dafür mitverantwortlich sein?

  • Piwik kann von Browser Addons wie etwa Ghostery und Adblock Plus blockiert werden
  • die Browsereinstellungen (unter Firefox etwa unter Einstellungen/Datenschutz) können ein Tracking verhindern
  • der Benutzer kann das Piwik Tracking bewusst deaktiviert haben
  • abhängig von den oben beschriebenen Einstellungen könnte Slimstat vereinzelt Robots und andere automatisierte Zugriffe mitaufzeichnen
  • und nicht zuletzt nutzen beide Trackinglösungen verschiedene technische Ansätze

Die Plattform forum.piwik.org bietet eine wertvolle Unterstützung. Zusätzlich könnt ihr bei Fragen auch gerne diesen Beitrag kommentieren .- vielleicht weiß auch auf labut.at jeman eine Lösung …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

76 + = 83