Alexander und Selin – Reflexion

Liebe auf den ersten Blick.
Wäre es gewesen.
Das hätte er sofort gespürt.
Als sie sich im Frühjahr.
Das erste mal begegnet sind.
Sie wäre die Frau seiner Träume.
Seit einem halben Jahr.
Sind sie nun zusammen.
Es würde einfach alles passen.

Selin ist einundzwanzig Jahre alt.
Türkischer Herkunft.
Schon seit zehn Jahren.
Lebte sie mit ihren Eltern in Wien.
Eine Familie mit Zusammenhalt.
Die jüngeren Geschwister.
Wären Selin besonders wichtig.
Diese würden Selin auch vermissen.
Seit sie voriges Monat.
Zu Alexander gezogen war.
Aber auch Selin könne nicht.
Ohne ihrer Familie leben.
Aber das soll auch nicht sein.

Mehrmals in der Woche.
Trifft sich die große Familie.
Zumeist in der Wohnung der Eltern.
Das gehört einfach dazu.
Das ist schön so.
Sagt auch Alexander.
Wenngleich es ihm.
Etwas ungewohnt erscheinen mag.

Was Alexander hingegen kränkt.
Ist das Verhalten seiner Familie.
Diese würde seine Freundin ablehnen.
So etwas tut schon weh.
Seine Mutter und Selin.
Da ist keine Basis mehr da.
Nur ein einziges mal.
Hatten sich die beiden getroffen.
Mißtrauen war es eindeutig.
Welches die Mutter ausstrahlte.
Ein Wort ergab das andere.
Etwas impulsiv sind sie wohl beide.
Selin und seine Mutter.
Warum mischt sich die Mutter.
Aber auch in die Beziehung ein?

Alexander hatte versucht.
Die beiden zu beruhigen.
Aber letztlich erfolglos.
Im Streit auseinandergegangen.
Und seither herrscht Funkstille.
Selin verhält sich leider stur.
Erwartet eine Entschuldigung.
Von Alexanders Mutter.
Diese will aber von Selin.
Nichts mehr wissen.

Auch den Rest der eigenen Familie.
Hätte die Mutter beeinflusst.
Die Tante reagierte komisch.
Als sich Alexander zuletzt.
Mit ihr wieder treffen wollte.
Sie hätte auf einmal keine Zeit.
Schon klar.
Die Mutter hat die Familie.
Gegen Selin mobilisiert.
Der Sohn hätte etwas Besseres verdient.
Meint sie.

Alexander kann es nicht verstehen.
Auch wenn die Mutter-Sohn Beziehung.
Nicht immer reibungslos verlief.
So hätte er doch immer gedacht.
Dass seine Mutter hinter ihm steht.
Aber die Mutter würde wohl erwarten.
Dass der Sohn sie um Erlaubnis frägt.
In einer höchstpersönlichen Frage.

Auch wenn er die Freundin unterstützt.
Wäre das schließlich seine Sache.
Er glaube schon alt genug zu sein.
Um zu wissen was gut für ihn ist.
Das werde auch seine Mutter einsehen.
Irgendwann würde es soweit sein.
Dass die Familie auch Selin akzeptiert.
Bis dahin heißt es abwarten.

Pedro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 3 = 1